Teilen auf
Teilen auf

Startseite » Blog » Blended Learning

Blended Learning

Blended Learning

20. Mai 2022

5 Minuten Lesezeit

Christina Peternell

20. Mai 2022

5 Minuten Lesezeit

Christina Peternell

Die Zukunft der Weiterbildung in einer digitalen Welt

In den vergangenen Jahren haben digitale Technologien in Unternehmen bereits zunehmend an Bedeutung gewonnen. Mit Beginn der Corona-Pandemie wurde jedoch ein Digitalisierungsschub in den unterschiedlichsten Bereichen ausgelöst, der weitreichende Auswirkungen auf die Lebens- und Arbeitswelt aller hatte. Neben Veränderungen der Arbeitsorganisation und -kultur waren auch einschneidende Maßnahmen im Bereich der Aus- und Weiterbildung erforderlich. Das digitale Lernen wurde in den Fokus vieler Unternehmen gerückt und bereits angestoßene Digitalisierungsprozesse wurden damit beschleunigt. Dies führte zu einem stetigen Ausbau digitaler Weiterbildungsangebote und veränderte die Art und Weise, wie Weiterbildung in Unternehmen gestaltet wird.

Expert:innen und zahlreiche Studien (wie beispielsweise die Trendstudie „mmb Learning Delphi“ 2020/2021, die Weiterbildungsstudien 2021 der MAKAM Research GmbH oder der Bitkom Akademie und HRpepper Management Consultants) sind sich einig, dass digitale Lernangebote keineswegs etablierte Präsenzangebote verdrängen oder ersetzen werden. Vielmehr wird das Konzept Blended Learning als eine didaktisch wirkungsvolle Kombination aus Präsenz- und E-Learning eine zentrale Rolle in der betrieblichen Weiterbildung einnehmen.

Was ist Blended Learning?

Als eine der wichtigsten Lernformen in der betrieblichen Weiterbildung verbindet Blended Learning klassische Präsenzveranstaltungen wie Seminare, Trainings, Workshops oder Coachings mit digitalen Lernformen. Die Kombination aus unterschiedlichen Methoden und Medien ermöglicht es, die Vorteile beider Lernformen zu nutzen. Abhängig vom jeweiligen Lernziel werden Präsenz- und Online-Phasen miteinander verzahnt und didaktisch, inhaltlich sowie zeitlich aufeinander abgestimmt. So kann beispielsweise das Verhältnis zwischen Präsenz- und Online-Phase je nach Bedarf angepasst werden. Auch die Abfolge der Präsenz- und Online-Phasen kann individuell gestaltet werden.

Flipped Classroom – die erfolgreiche Methode im Rahmen von Blended Learning

Im Rahmen von Blended Learning ist das Konzept des Flipped Classrooms, auch als Inverted Classroom bekannt, eine beliebte Methode, in der die Abfolge der Lehr-Lern-Aktivitäten umgedreht wird. Die Teilnehmer:innen eignen sich während der Online-Phase die von den Trainer:innen digital zur Verfügung gestellten Lerninhalte selbstständig an. Die Präsenzveranstaltungen werden anschließend dafür genutzt, die erarbeiteten Lerninhalte gemeinsam zu diskutieren, die erworbenen Kenntnisse interaktiv zu vertiefen und in der Praxis anzuwenden. Ein Vorteil dieser Methode ist, dass die Teilnehmer:innen die Lerninhalte in ihrem eigenen Tempo sowie zeit- und ortsunabhängig erarbeiten können. Verständnisprobleme können hingegen bei der Anwendung des erworbenen Wissens in der Präsenz-Phase gemeinsam aufgegriffen, analysiert und aufgelöst werden. Die Rolle der Trainer:innen ändert sich bei diesem Konzept vom/von der Wissensvermittler:in hin zum/zur Lernbegleiter:in. Die Teilnehmer:innen stehen im Mittelpunkt der Lehr-Lern-Prozesse und werden bei ihren selbstgesteuerten und kooperativen Lernprozessen begleitet bzw. unterstützt. Dabei ist ein regelmäßiges und zeitnahes Feedback für ein positives Lernerlebnis sowie für die Motivation der Teilnehmer:innen förderlich.

Blended Learning als Teil der Lösung

Warum Blended Learning Teil der Lösung ist

Für die betriebliche Weiterbildung von Mitarbeiter:innen eignen sich Blended Learning Konzepte äußerst gut, da digitale Lerninhalte und E-Learnings über Learning Management Systeme (kurz LMS) jederzeit und überall verfügbar sind. Lernorte und -zeiten können so individuell festgelegt werden. Darüber hinaus haben Mitarbeiter:innen die Möglichkeit, sich selbstständig im eigenen Tempo weiterzubilden. Das selbstgesteuerte und individualisierte Lernen lässt sich damit optimal in den Arbeitsalltag integrieren. Die Kombination aus klassischen und digitalen Lernformen schafft eine vielfältige Lernumgebung und stellt ein wirksames Konzept dar, um Mitarbeiter:innen zu motivieren und zu qualifizieren. Auch Weiterbildungskosten und Ausfallszeiten der Mitarbeiter:innen können reduziert werden. Präsenzveranstaltungen eignen sich wiederum dafür, die erworbenen Kenntnisse gemeinsam mit dem/der Trainer:in sowie anderen Teilnehmer:innen zu wiederholen und zu vertiefen. Der interaktive Austausch, das problemlösende Arbeiten sowie das kollaborative Lernen stehen hierbei im Vordergrund. Bei der methodisch-didaktischen Konzeption eines Blended Learning Szenarios sollten die Parameter Zielgruppe, Lernziele sowie Lerninhalte berücksichtigt werden.

Blended Learning im Unternehmen mithilfe eines Learning Management Systems einführen

Um die Potentiale von Blended Learning auszuschöpfen und damit den nachhaltigen Kompetenzaufbau der Mitarbeiter:innen sicherzustellen, benötigen Unternehmen ein Learning Management System, das sowohl digitale als auch Präsenzangebote organisiert und verwaltet.

Über ein LMS können

  • verschiedenste Content-Formate, wie Web Based Trainings, Lernspiele, Learning Nuggets, ActiBooks oder Erklärvideos, einfach und schnell bereitgestellt,
  • Lernaktivitäten in Lernmodule oder Lehrgänge kombiniert,
  • Lernerfolge der Teilnehmer:innen gemessen und dokumentiert sowie
  • unterschiedlichste Trainingsszenarien umgesetzt werden.

Learning Management Systeme unterstützen die geplanten Lernprozesse und bieten synchrone (Chats, Videokonferenzen usw.) als auch asynchrone (Foren, Blogs usw.) Kommunikations- und Interaktionsmöglichkeiten. Im betrieblichen Kontext wird ein LMS häufig für Onboarding-Trainings, Mitarbeiter:innen-Weiterbildungen, Compliance-Unterweisungen oder Kundenschulungen eingesetzt. Mit einem integrierten Eventmanagement-Tool können die unterschiedlichen Trainingsszenarien in Form von Blended Learning in nur einem System abgebildet und administriert werden. Neben der Termin-, Standort- und Raumverwaltung können auch diverse Auslastungsübersichten von Räumen und Trainern aufgerufen und heruntergeladen werden. Außerdem können Unterkünfte und Caterer administriert und die Anwesenheiten der Teilnehmer:innen direkt im System bestätigt werden. Die erstellten Präsenzveranstaltungen können schließlich mit Online-Modulen in einen Lehrgang kombiniert werden. Dieser kann den Teilnehmer:innen direkt oder über zielgruppenspezifische Kurskataloge zur Verfügung gestellt werden.

Mit dem Learning Management System SITOS® sowie dem erweiterbaren Zusatzmodul Eventmanagement kann jedes noch so komplexe Trainingsszenario in Ihrem Unternehmen umgesetzt werden. Damit können unterschiedliche E-Learning sowie Blended Learning Konzepte im Unternehmen etabliert und neue Lernerlebnisse für Teilnehmer:innen geschaffen werden. Informieren Sie sich jetzt über die unterschiedlichen Produktvarianten und Erweiterungsmodule: www.sitos.at